Ein fremdes Herz: Das Wort Fremd handschriftlich geschrieben mit grünem Hintergrund.
Allgemein | Transplantation

Fühlt sich ein fremdes Herz fremd an?

30. März 2018

Ich möchte dir gerne beantworten wie sich mein neues Herz für mich anfühlt. Immer wieder höre ich Geschichten darüber, dass es Menschen gibt, die psychische Probleme haben, die nicht damit klar kommen ein Organ eines fremden Menschens zu haben. Oder die andauernd darüber nachdenken, das jemand für sie gestorben ist. Die Süddeutsche Zeitung hat dazu den Artikel. “Mit dem Herzen eines Fischers” veröffentlicht, der dies sehr anschaulich verdeutlicht. Aus meiner Sicht kann ich nicht alles bestätigen.

Das neue Herz ist stärker

Dieses neue Herz fühlte sich von Anfang an wie mein Altes, mal abgesehen davon, dass es leistungsfähiger und nicht krank ist. Ich spüre einige Unterschiede zu meinem alten Herz, wie zum Beispiel einen schnelleren, ganz kräftigen Herzschlag. Das ist manchmal echt unangenehm, so kräftig klopft es. Aber anscheinend ist das typisch für ein transplantiertes Herz, jedenfalls erwähnte ein Arzt das mal. Außerdem habe ich ein paar Probleme mit Krämpfen im Narbengewebe. Das fühlt sich ab und zu wie Herzschmerzen an. Nachdem aber geklärt ist, dass dies nur an dem vernarbten Gewebe liegt, ist es zwar noch unangenehm, aber die Angst es könnte was Schlimmes sein, ist weg.

Emotionen empfinde ich im neuen Herz

In meinem Herzen fühlt es sich an wie in meinem Herz, ganz normal. Emotionen wie Freude, Kummer oder Liebe fühle ich dort, genauso wie früher. Auch bin ich nicht der Meinung, dass dieser andere Mensch wegen mir gestorben ist. Im Gegenteil, ich bin froh, dass dieser Mensch sich entschieden hat ein Organspender zu sein und so mein Leben zu retten. Gerne würde ich den Hinterbliebenen meines Spenders danken, Ihnen erzählen wie es mir ergangen ist, aber das ist leider nicht erlaubt, man erfährt überhaupt nichts über den Spender.

Warum starb mein Spender

Ich hatte nach der Transplantation ganz intensive Träume. In diesen Träumen bin ich immer wieder irgendwo hinuntergesprungen und den Aufprall konnte ich förmlich körperlich spüren. Oft bin ich davon aufgewacht. Es war wirklich erschreckend und auch etwas beängstigend. Seitdem frage ich mich, ob mein Spender wohl Selbstmord begangen hat. Das werde ich wohl nie erfahren und ehrlich gesagt spielt es aber auch gar keine Rolle für mich. Ich bin glücklich darüber, dass ein Mensch durch seine Nächstenliebe mich rettete und ich werde alles tun, um diese wertvolle Geschenk so lange wie möglich am Leben zu halten.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.