Ich will Heimdialyse machen!
Allgemein | Dialyse

Ich möchte Heimdialyse machen!

17. Mai 2018

Nachdem ich ungefähr acht Monatelang  für die Dialyse dreimal die Woche im Dialysezentrum war, beschloss ich Heimdialyse machen zu wollen. Ich war es leid, so viel  Zeit an einem Ort zu verbringen, der für mich oft negativ und nicht entspannend war.

Völlige Abhängigkeit von den äußeren Gegebenheiten

  • Du bist immer an feste Zeiten gebunden und musst warten bis du dran bist, das dauerte manchmal eine halbe Stunde oder mehr.
  • Du musst vertrauen, dass das Personal alles richtig macht, weil du dich selber nicht auskennst.
  • Du hast manchmal Schwestern, die das Punktieren einfach nicht gut beherrschen, d.h. du musst Fehlpunktionen in Kauf nehmen und die damit verbundenen Schmerzen.
  • Du musst die schlechte Stimmung der anderen Menschen ertragen. Oft war ich mit anderen Mitpatienten konfrontiert, die alles negativ sahen und ihr Schicksal an anderen ausließen.
  • Du kannst nur dreimal in der Woche dialysieren und hast über das Wochenende immer einen langen Zeitraum in dem sich Giftstoffe und Flüssigkeit noch mehr ansammeln als unter der Woche. Das wiederrum bedeutet, du musst noch mehr darauf achten, wie viel du trinkst und was du isst.
  • Du hast deine Liebsten und Freunde nicht um dich, die die Zeit an der Dialyse wesentlich kürzer erscheinen lassen.
  • Wie du die Dialysezeit verbringst, ist stark abhängig von den Gegebenheiten in deinem Heimatzentrum. Ist also ein Fernseher vorhanden. Wenn ja einer für dich oder für mehrere Patienten. Kommt etwas im Programm, das dich anspricht, oder läuft mal wieder nur Trash-TV.

Das und viele Kleinigkeiten haben mich zum dem Entschluss gebracht, daheim Dialyse machen zu wollen.

Das Dialysepersonal verdient großen Respekt

An dieser Stelle möchte ich aber betonen: Das Dialysezentrum ist ein gutes Zentrum. Jeder Patient hat einen eigenen kleinen Fernseher am Bett. Es wurde jedem ermöglicht, es sich so bequem wie möglich zu machen. Beispielsweise indem ich mein eigenes Kissen mitgenommen habe. Das Personal war immer freundliche. Jeder hat versucht sein Bestes zu geben. Wollte man einmal an einem anderen Tag dialysieren, wurde dies meist möglich gemacht.  Aber auch diese Menschen sind von äußeren Umständen beeinflusst: Sind Kollegen krank, braucht ein Patient sehr viel Aufmerksamkeit. Ist der Shunt eines Patienten so wie bei mir, kompliziert zu punktieren usw. Diese Menschen leisten viel wertvolle Arbeit, obwohl sie schlecht bezahlt werden und oft unter schwierigen Bedingungen arbeiten müssen. Sie verdienen höchsten Respekt.

Der Entschluss zur Heimdialyse steht fest

Ich ging mit meinem Anliegen zu meiner Ärztin und diese war sofort einverstanden. Etwas schwieriger war es, meinen Mann von meinem Vorhaben zu überzeugen. Da die Heimdialyse aber nur funktioniert, wenn der Partner mit im Boot ist, war dies unbedingt nötig. Seine Angst davor etwas falsch zu machen, nicht richtig zu reagieren war sehr groß. Dafür muss man auch Verständnis haben. Schließlich ist die Dialyse keineswegs ein einfaches Sportprogramm, sondern ein Eingriff in deinem Körper, bei dem so allerlei schief gehen kann. Nach langen intensiven Gesprächen, willigte er schließlich ein. Da auch er die Vorteile den Unsicherheiten vorzog.

Wie es weiterging könnt ihr hier nachlesen.

 

 

 

 

 

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.